Training für den Jenaer Firmenlauf im Spätherbst: Das richtige Outfit ist entscheidend

Seien wir doch einmal ehrlich: Niemand mag den November. Während uns der Oktober noch mit spätsommerlichen Temperaturen verwöhnt hat, lockt der Dezember mit weihnachtlicher Vorfreude. Der November dagegen hat nichts zu bieten. Kurze Tage, lange Nächte, zu viel Regen und zu wenig Sonne – wer denkt da schon ans Laufen? Andererseits: Bei schönem Wetter kann es jeder. Erst unfreundlichere Wetterlagen trennen die Spreu vom Weizen. Nicht umsonst gibt es unter Läufern das geflügelte Wort: „Im Winter werden die Sieger des Sommers gemacht.“ Das gilt natürlich auch für den nächsten Firmenlauf am 20. Mai 2015. Daher solltet Ihr selbst bei widrigen Bedingungen Eure Trainingsziele nicht aus den Augen verlieren. In diesem Sinne: Raus mit Euch! Denn mit dem richtigen Outfit kommt Ihr bedenkenlos auch durch den November und Spätherbst.

Funktionskleidung für schlechtes Wetter und Dunkelheit

Für Eure Kleiderwahl beim Laufausflug bei kühlen Temperaturen solltet Ihr die folgende Faustregel beachten: Zieht Euch so an, als wäre es 10 Grad wärmer als das Thermometer anzeigt. Wenn Ihr vor die Tür geht, solltet ihr durchaus ein wenig frösteln. Nach ein paar hundert Metern im Laufschritt wird Euch angenehm warm werden. Bestens ausgerüstet seid Ihr dabei mit funktionaler Sportkleidung. Tragt ein langärmeliges Shirt mit einem Funktionsunterhemd darunter und lange, enganliegende Hosen. Der atmungsaktive Stoff erlaubt es, dass der Schweiß nach außen transportiert wird und Eure Haut trocken bleibt. Bei Wind und Regen solltet Ihr Euer Outfit außerdem um eine Weste oder Jacke ergänzen. Idealerweise mit Reflektorstreifen, damit Autofahrer Euch in der herbstlichen Dämmerung gut erkennen können. Die zusätzliche Kleiderschicht beugt dem sogenannten Windchill-Effekt vor (durch den Wind ist die gefühlte Temperatur niedriger als die tatsächliche) und bewahrt Euch vor dem Auskühlen. Außerdem verliert Ihr bis zu 40 Prozent Eurer Körperwärme allein über den Kopf. Denkt also auch an eine Mütze oder ein Stirnband. Handschuhe machen Euch zusätzlich optimal wetterfest. Dann kann das Firmenlauf-Training (fast) beginnen!

Richtiges Schuhwerk gibt Sicherheit

Nicht zuletzt solltet Ihr auch Euer Schuhwerk der Witterung anpassen. Feuchtes Laub und rutschige Straßen erhöhen die Unfallgefahr. Schuhe mit einer griffigen Sohle geben Euch mehr Halt und reduzieren das Risiko. Nur bei wirklich glatt gefrorenen Straßen solltet Ihr Euch Euren Laufausflug im Freien lieber zweimal überlegen. Doch auch hier gilt: Keine falsche Müdigkeit! Immerhin bietet Euch das Laufband im Studio in solchen Fällen eine gute Alternative.
Wer diese Hinweise beachtet, ist bestens gerüstet, um fit und gesund auch durch die unbeliebtere Zeit des Jahres zu kommen. Falls die passende Ausrüstung noch fehlen sollte, wünschen wir bereits jetzt einen besonders fleißigen Weihnachtsmann. Dem effektiven Lauftraining für unseren 5. Jenaer Firmenlauf am 20. Mai 2015 steht dann nichts mehr im Wege!

Kommentare sind deaktiviert.

Jenaer Firmenlauf 2016 | Impressum | Kontakt